0 Produkte - CHF 0.00
  Zum Warenkorb

Taxonomie

Taxonomie ist der Zweig der Wissenschaft, der sich mit der Klassifizierung von Organismen beschäftigt.

Mit Verbesserung der Sequenzierung und der technischen Analysen wurden die Bak­terien durch ihre Gene und Proteine vergli­chen. Es begann taxonomisch die «phyloge­netische Phase». 2018 publizierten Salvetti et al. die Resultate der Genom-Sequenzierung von 232 Spezies innerhalb des Genus Lactobacillus. Die Resultate zeigten einen hohen Grad phenotypischer und ge­notypischer Variationen.

Wissenschaftler haben ein Genus neu re-klassifiziert in 26 Genera

Das Genus Lactobacillus enthält mehr als 250 Spezies. Neue DNA-basierte analytische Methoden erlaubten den Wissenschaftlern zu sehen, dass die Spezies, historisch unter «Lactobacillus» gruppiert, genetisch sehr verschieden waren und nicht der Nomenklaturkonvention entsprachen. Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat dieses Genus somit in Gruppen von ähnlichen Spezies - die bestimmte physiologische und metabolische Eigenschaften teilen - in neue Genus-Namen unterteilt.

Neue Namen für einige prominente "Lactobacillus" Spezies:

Neue Namen für einige prominente «Lactobacillus» Spezies

Alle neuen Bezeichnungen beginnen mit «L», damit die Abkürzung weiterhin bestehen kann: Limosilactobacillus reuteri DSM 17938 kann weiterhin als L. reuteri DSM 17938 geschrieben werden.

Die neue Gruppierung bringt bestimmte Bakterien, die ähnliche Eigenschaften besitzen, zusammen.

Was ändert sich für die Wissenschaft?

Wenn wissenschaftliche Literatur für einen bestimmten Stamm gesucht wird, wird es notwendig unter beiden Genus-Namen zu recherchieren (Zheng et al., 2020).

Lactobacillus reuteri = Limosilactobacillus reuteri

«Limosi» aus dem Latein «Limosus» bedeutet schleimig und bezeichnet die Fähigkeit der Stämme, Exopolysaccharide zu produzieren. Auch der Lactobacillus Fermentum wurde in dieses neue Genus eingeteilt. Fermentum wird in fermentiertem Getreide und Milchprodukten gefunden. Reuteri wird in Menschen, Vögel, Nagetiere, Schweine, fermentiertem Getreide und Hefe identifiziert. Die neue Klassifizierung bietet eine bessere ökologische und funktionale Vision und verbessert das Verständnis der Unterschiede innerhalb der Laktobazillen. Wirtsadaptierte Bakterien sind beispielsweise wettbewerbsfähiger als Bakterien, die keine gemeinsame Evolutionsgeschichte mit dem Wirt haben, was bei der Wirksamkeit eines Produktes zur Bekämpfung von Krankheitserregern interessant ist. Diese Neuklassifizierung von Laktobazillen ist eine einmalige Gelegenheit, die Welt der Bakterien besser zu erklären, die Besonderheiten der neuen Gruppen besser zu verstehen und gezieltere Produkte besser zu entwickeln mit letztendlich besserer Wirksamkeit.

Was bedeutet dies für Sie?

Wenn Sie zurzeit dieses Bakterium einnehmen, ändert sich für Sie überhaupt nichts. Es bleibt immer das gleiche Milchsäurebakterium. Es wird einfach mit der Zeit auf den neuen Namen angepasst. Wichtig ist nur, dass Sie wissen, um was geht. Wir haben uns mit der Änderung des Genus «Lactobacillus» befasst, welcher bis anhin Anwendung fand, wie wenn wir Menschen im gleichen Genus wie Lemuren zusammengefasst worden wären.

Klassifizierung:

Klassifizierung Limosilactobacillus reuteri DSM 17938

Taxonomie von Limosilactobacillus reuteri:

Taxonomie von Limosilactobacillus reuteri DSM 17938

Limosilactobacillus reuteri (früher bekannt als Lactobacillus reuteri) ist ein Bakterium, das sich seit Anbeginn der Zeit mit dem Menschen entwickelt hat und daher an seinen Wirt angepasst ist. L. reuteri gehört zu den ersten Bakterienarten, die sich auf natür­liche Weise in der Mikrobiota des Neugeborenen etabliert. Die Produkte mit L. reuteri DSM 17938 und ATCC PTA 6475 gehören hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit zu den wissenschaftlich am besten dokumentierten Nahrungsergänzungsmitteln weltweit. Bis heute wurden 158 klinische Studien mit diesen L. reuteri-Stämmen an etwa 15’034 Menschen jeden Alters durchgeführt. Positive Ergebnisse wurden für mehrere Magen-Darm-Probleme und die Knochengesundheit gezeigt.

Denkt daran!

blauer pfeil sdkfsjdf Die Organismen selbst sind unverändert

blauer pfeil sdkfsjdf Deren Effekte sind unverändert

blauer pfeil sdkfsjdf Die Sicherheit ist unverändert

Exopolysaccharide (EPS)

EPS sind wichtige Lebensmittel- und Arzneimittelzusätze mit nützlichen antioxidativen, krebsbekämpfenden und immunbezogenen Wirkungen auf die menschliche Gesundheit. Die EPS werden jedoch durch eine niedrige Ausbeutung und die Notwendigkeit komplexer Kul­turbedingungen bei der Fermentation begrenzt.

Die von L. reuteri produzierten EPS sind wichtig für die Biofilmbildung und Anhaftung des L. reuteri an die Epitheloberflächen. Darüber hinaus sind die L. reuteri synthetisierten EPS in der Lage, die Adhäsion von E. coli zu hemmen (Ksonzekova et al., 2016). Dazu unterdrü­cken EPS auch die Genexpression von proinflammatorischen Zytokinen, die durch eine E. coli-Infektion induziert werden (einschliesslich IL-1b und IL-6). Weitere In-vivo-Experi­mente (Chen et al., 2014) zeigten ähnliche Ergebnisse: Durch L. reuteri entstandene EPS verhindern Durchfall bei bakterieller Infektion durch Verringerung der Adhäsion von E. coli.

Weiter wirken EPS als Prebiotikum. Bifidobakterien ernähren sich gerne von EPS. Auch in klinischen und wissenschaftlichen Studien konnte man bei der Zugabe von L. reuteri DSM 17938 eine Zunahme der Bifidobakterien sowie weiterer Milchsäurebakterien feststellen.

  • Home
  • Magen-Darm
  • Informationen
Adresse

AllergyCare AG
Zürichstrasse 2
CH-8134 Adliswil

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!